Humusversorgung

Humusdünger

In den Diskussionen um die Novelle der Düngeverordnung geht es ganz wesentlich um die Wirkung organischer Düngemittel. Im Fokus steht die Anrechenbarkeit organischer Dünger zur Pflanzenernährung und das mit ihrer Anwendung einhergehende Risikopotenzial einer Nitratbelastung des Grundwassers. Organische Düngemittel werden dabei bislang über einen Kamm geschoren. Egal, ob es sich um Gülle handelt, oder um Humusdünger wie Kompost. Die fehlende Differenzierung organischer Dünger beeinträchtigt die...

Strohverkauf und Kompostdüngung

Getreidestroh ist ein begehrtes und teures Gut. Viele Betriebe verwenden Stroh zur Humusversorgung ihrer Böden. Anders sieht es in Betrieben aus, die mit Kompost düngen. Hier kann das Stroh verkauft werden, ohne die Humusversorgung zu gefährden.

 

VDLUFA: Standpunkt 'Humusbilanzierung'

er Verband der landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalten (VDLUFA) hat eine neue Version seines Standpunktes zur Humusbilanzierung herausgegeben.

 

Quelle: H&K aktuell 11/2014

Humusversorgung und Stickstoff im Boden

Die mit der Anwendung organischer Düngemittel einhergehende Humusversorgung des Bodens dient der Aufrechterhaltung und Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit. In den vergangenen Jahren wird zunehmend auch die Funktion des Bodens als Quelle oder Senke von CO2 diskutiert.

 

Quelle: H&K aktuell 11/2013

Auswirkungen extremer mineralischer und organischer Dünger

In einem 38-jährigen Versuch wurden auf Sandboden extrem unterschiedlich hohe Nährstoffgaben in Form organischer und mineralischer Düngung mit und ohne Beregnung ausgebracht. Ziel der Versuchsansteller war es, die Ertrags- und Qualitätsentwicklung der Kulturarten einer Fruchtfolge ebenso wie die Probleme der Nährstoffakkumulation im Boden und Belastbarkeitsgrenzen für Güllegaben zu klären.

Quelle: H&K aktuell 11/2012

Humusversorgung sichern

Landwirtschaftskammer NRW: Humusversorgung sichern 

In seinem Beitrag „Humusversorgung sichern“ erläutert Günter Jacobs von der Landwirtschaftskammer NRW den Umgang mit der Humusbilanzierung und gibt Hilfestellungen zur Interpretation von Bodenhumusgehalten für die Praxis. Es wird ein möglicher Handlungsbedarf für den landwirtschaftlichen Betrieb hergeleitet und entsprechende Maßnahmen aufgezeigt.

Quelle: H&K aktuell 06/2012

Auswirkungen des Energiepflanzenanbaus auf den Boden

Am Institut für Pflanzenbauwissenschaften der Humboldt-Universität Berlin wurden im Rahmen einer Projektarbeit zum Thema „Theoretische Untersuchungen über die Auswirkung des Energiepflanzenanbaus auf die Versorgung der Böden mit organischer Substanz“ Folgeabschätzungen durchgeführt.
 

Serie: Beiträge aus dem Humusnetzwerk "Ökobilanz der Bioabfallverwertung"

Die Studie "Ökoeffiziente Verwertung von Bioabfällen in Bayern" wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit in Auftrag gegeben und vom bifa-Umweltinstitut durchgeführt. Sie vergleicht unterschiedliche Wege der Verwertung und Entsorgung von Bioabfällen, insbesondere im Hinblick auf den Klima- und Ressourcenschutz. Wesentliche Ergebnisse wurden nunmehr auf die Internetplattform des Humusnetzwerkes eingestellt.

Quelle: H&K aktuell 7_8/2011, S. 11
 

Weiterlesen

Projekt zur Weiterentwicklung der Humusbilanzierung abgeschlossen

"Humusbilanzierung landwirtschaft-licher Böden - Einflussfaktoren und deren Auswirkungen" lautet der Titel eines Projektes, das in einer VDLUFA-Arbeitsgruppe bearbeitet und nunmehr abgeschlossen worden ist. Im Ergebnis werden Entscheidungshilfen für Regelungen zur Humusversorgung landwirtschaftlich genutzter Böden in Deutschland und der europäischen Union gegeben. 

Quelle: H&K aktuell 07_2011

Serie Humusnetzwerk: Humuswirkung von Gärprodukten

Gegenwärtig erforscht das Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte an der Humboldt-Universität zu Berlin (IASP) zusammen mit dem Fachgebiet für Acker- und Pflanzenbau der Humboldt-Universität zu Berlin die  „Wirkung von Gärprodukten aus Biogasanlagen auf Humusreproduktion und Bodenökologie“.


 

Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V.

Von-der-Wettern Str. 25
D-51149 Köln-Gremberghoven

Telefon +49 (0) 22 03 / 358 37 - 0
Telefax +49 (0) 22 03 / 358 37 - 12
E-Mail: info(at)kompost.de