Ablauf der Gütesicherung

Die Abbildung gibt einen Überblick über den grundsätzlichen Ablauf der Gütesicherung. Erläuterungen werden durch Anklicken der einzelnen Elemente angezeigt.

Ablauf der Gütesicherung Gütezeichennehmer Prüfzeugnisse Probenehmer Qualitätsbetreuer Prüflabore Bundesgüteausschuss (BGA)

Anerkennungsverfahren

Das Anerkennungsverfahren wird durchgeführt, um das Gütezeichen zu erlangen. Es beginnt mit der Bestätigung des Antrags auf Gütesicherung durch die BGK und dauert mindestens 1 Jahr.
Im Anerkennungsverfahren hat der Antragsteller folgende Nachweise zu erbringen:

  • Stammdaten der Produktionsanlage und Anlagenbeschreibung,
  • Prüfbericht der Erstbegutachtung der Produktionsanlage durch den Qualitätsbetreuer (der Prüfbericht wird vom Qualitätsbetreuer direkt an die BGK übermittelt),
  • Nachweis der Wirksamkeit des eingesetzten Verfahrens zur Hygienisierung der behandlungspflichtigen Materialien,
  • Ergebnisse der im Anerkennungsverfahren durchzuführenden Untersuchungen der Erzeugnisse (diese werden vom beauftragten Prüflabor direkt an die BGK berichtet),
  • Verpflichtungserklärung bzgl. der Vorgaben der Gütesicherung.

Der Nachweis über die hygienisierende Wirksamkeit des eingesetzten Behandlungsverfahrens kann bei thermophiler Fermentation mittels Prozessprüfung nach den Vorgaben der Bioabfallverordnung (BioAbfV) oder anderen vergleichbaren Verfahren geführt werden. Für Pasteurisierungsanlagen (> 70°C, mind. 1 h) ist eine technische Abnahme erforderlich.

Der Antrag auf Gütesicherung sowie die dazu vorliegenden Nachweise werden vom Bundesgüteausschuss (BGA) geprüft. Fällt die Prüfung positiv aus, erteilt der BGA dem Antragsteller das Recht zur Führung des Gütezeichens und stellt eine entsprechende Verleihungsurkunde aus.

Überwachungsverfahren

Das Überwachungsverfahren beginnt mit dem Datum der Bestätigung durch die BGK über das Recht zur Führung des Gütezeichens. Danach setzt sich das Überwachungsverfahren jeweils vom 1. Januar eines Jahres bis 31. Dezember eines Jahres fort.
Im Überwachungsverfahren hat der Gütezeichennehmer folgende Nachweise zu erbringen:

  • Prüfbericht der Folgebegutachtung der Produktionsanlage (i.d.R. alle 2 Jahre),
  • Ergebnisse der im Überwachungsverfahren jährlich durchzuführenden Untersuchungen der Erzeugnisse (diese werden vom beauftragten Prüflabor direkt an die BGK berichtet).

Fällt die Prüfung der im Überwachungsverfahren erforderlichen Nachweise durch den Bundesgüteausschuss positiv aus, bescheinigt die BGK dem Zeichennehmer das Recht zur Führung des Gütezeichens für ein weiteres Jahr.

Untersuchungen 

Die Anzahl der jährlich durchzuführenden Regeluntersuchungen (Fremdüberwachung) richtet sich nach der Menge an verarbeiteten Einsatzstoffen (Input). Die im Anerkennungs- bzw. Überwachungsverfahren erforderliche Anzahl an Untersuchungen ist der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen.

Anerkennungsverfahren Überwachungsverfahren
Anlagen-Input
(t/a)
Anzahl an Untersuchungen
je Jahr
Anlagen-Input
(t/a)
Anzahl an Untersuchungen
je Jahr
bis 6.000 4 bis 8.000 4
6.001 - 7.500 5 8.001 - 10.000 5
7.501 - 9.000 6 10.001 - 12.000 6
9.001 - 10.500 7 12.001 - 14.000 7
10.501 - 12.000 8 14.001 - 16.000 8
12.001 - 13.500 9 16.001 - 18.000 9
13.501 - 15.000 10 18.001 - 20.000 10
15.001 - 16.500 11 20.001 - 22.000 11
über 16.500 12 über 22.000 12

Die Anzahl der vorgeschriebenen Untersuchungen ist

  • auf die Quartale bzw. bei großen Anlagen auf monatliche Produktionschargen zu verteilen,
  • dabei müssen die der Gütesicherung unterstehenden verschiedenen Erzeugnisse (flüssig, fest) entsprechend ihres Produktionsverhältnisses vertreten sein.

Gütezeichennehmer erhalten von der BGK zu Jahresbeginn einen entsprechenden Probenahmeplan.

Die fristgerechte Durchführung der Untersuchungen wird von der BGK quartalsweise überprüft. Säumige Untersuchungen werden angemahnt und nachgefordert.

Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V.

Von-der-Wettern Str. 25
D-51149 Köln-Gremberghoven

Telefon +49 (0) 22 03 / 358 37 - 0
Telefax +49 (0) 22 03 / 358 37 - 12
E-Mail: info(at)kompost.de