Prüfungen

Untersuchungen

Die Anzahl der jährlich durchzuführenden Regeluntersuchungen (Fremdüberwachung) richtet sich nach der Menge des abgabefertigen Klärschlammkomposts (Output in t Trockenmasse). Die im Anerkennungs- bzw. Überwachungsverfahren erforderliche Anzahl an Untersuchungen ist der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen.

AnerkennungsverfahrenÜberwachungsverfahren*
Anlagen-Output (t TM/a)Anzahl an Untersuchungen
je Jahr
Anlagen-Output (t TM/a)Anzahl an Untersuchungen
je Jahr
bis 5001bis 1.0001
501 - 1.00021.001 - 2.0002
1.001 - 1.50032.001 - 3.0003
1.501 - 2.00043.001 - 4.0004
2.001 - 2.50054.001 - 5.0005
2.501 - 3.00065.001 - 6.0006
3.001 - 3.50076.001 - 7.0007
3.501 - 4.00087.001 - 8.0008
4.001 -4.50098.001 - 9.0009
4.501 - 5.000109.001 - 10.00010
5.001 - 5.5001110.001 - 11.00011
über 5.50012über 11.00012

* Die Analysenanzahl im Überwachungsverfahren setzt die Befreiung vom Regelverfahren nach § 31 Abs. 1 Nr. 1 voraus. Sofern keine behördliche Befreiung vorliegt, entspricht die Häufigkeit den jährlichen Untersuchungen § 5 Abs. 1 Satz 2 und 3 (siehe Anerkennungsverfahren).

Die Anzahl der vorgeschriebenen Untersuchungen ist

  • auf die Quartale bzw. bei großen Anlagen auf monatliche Produktionschargen zu verteilen,
  • dabei müssen die der Gütesicherung unterstehenden Erzeugnisse sowohl nach Art als auch Körnung repräsentativ vertreten sein.

Gütezeichennehmer erhalten von der BGK zu Jahresbeginn einen entsprechenden Probenahmeplan. Eine Übersicht zur erforderlichen Anzahl an Untersuchungen, den zu untersuchenden Parametern sowie der zugehörigen Methodenverweise ist in einem Merkblatt der BGK zusammengefasst.
Die fristgerechte Durchführung der Untersuchungen wird von der BGK quartalsweise überprüft. Säumige Untersuchungen werden angemahnt und nachgefordert.

Prüflabore

Zur Durchführung der im Rahmen der Fremdüberwachung vorgesehenen Produktuntersuchungen bedient sich die BGK unabhängiger notifizierter Prüflabore, die nach einheitlichen Prüfmethoden arbeiten und ihre Kompetenz durch regelmäßige Teilnahme an Ringversuchen belegen. Hierzu führt die BGK ein Verzeichnis anerkannter Prüflabore.

Prüflabore sind verpflichtet, die Untersuchungen gemäß dem Methodenbuch der Gütegemeinschaft durchzuführen und die Ergebnisse direkt an die Bundesgütegemeinschaft zu berichten. Die Berichterstattung erfolgt über eine von der BGK bereitgestellte Software (ZASLab.net).

Von der BGK anerkannte Prüflabore in ihrer Nähe finden Sie
hier.

Prüfbeauftragte

Die BGK führt ein Verzeichnis anerkannter Prüfbeauftragter. Die Listung als Prüfbeauftragter erfolgt auf Antrag nach Maßgabe der Anforderungen an Sachverständige gemäß § 22 AbfKlärV.

Prüfungen der gütegesicherten Erzeugung und Verwertung erfolgen in regelmäßigen Abständen und haben den Zweck,

  • die sich aus der Eigenüberwachung ergebenden Aufgaben und Pflichten des Gütezeichennehmers vor Ort zu überprüfen,
  • die Eigenüberwachung der teilnehmenden Kläranlagen vor Ort zu überprüfen sowie
  • eine permanente Qualitätsverbesserung zu initiieren und nachzuverfolgen.

Es wird zwischen der Prüfung der Kläranlage (Erzeugung) und der Anlage zur Herstellung von Klärschlammgemischen und -komposten (Verwertung) unterschieden.

Die Beauftragung der Prüfung obliegt dem Gütezeichennehmer.

Über die Ergebnisse von Prüfungen erstellt der Prüfbeauftragte einen Prüfbericht, den er der BGK innerhalb eines Monats nach Durchführung der Prüfung zur Kenntnis bringt.

Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V.

Von-der-Wettern Str. 25
D-51149 Köln-Gremberghoven

Telefon +49 (0) 22 03 / 358 37 - 0
Telefax +49 (0) 22 03 / 358 37 - 12
E-Mail: info(at)kompost.de