Getrennte Sammlung

Die Städte, die Kreise und das Land wollen bei der getrennten Sammlung und Verwertung von Bioabfall enger zusammenarbeiten.

 

Quelle; H&K aktuell 12/2014

Das Bundesumweltministerium (BMUB) hält die Getrenntsammlung von Bioabfällen ab Anfang 2015 für "grundsätzlich notwendig". Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine 'Kleine Anfrage' von 'Bündnis 90/Die Grünen' hervor.

 

Quelle: H&K aktuelle 11/2014

Nach den Ergebnissen eines aktuellen Forschungsvorhabens werden bislang rund 7,3 Mio. t des in privaten Haushalten entstehenden Bioabfallpotenzials getrennt erfasst und verwertet, während rund 4,8 Mio. t noch zusammen mit dem Restabfall entsorgt werden. Die vorliegenden Untersuchungen zeigen, dass das Potenzial noch deutlich intensiver genutzt werden kann.

 

Quelle: H&K aktuell 07/2014

Das Bundesumweltministerium hat mit Blick auf die Getrenntsammelpflicht für Bioabfälle ab 2015 ein Papier „Fachliche Schlussfolgerungen aus dem F&E-Vorhaben zur Getrenntsammlung von Bioabfällen“ herausgegeben, die anlässlich eines Workshop am 23. Januar 2014 im Bundesministerium vorgetragen worden waren.

 

Quelle: H&K aktuell 05/2014: Seite 7-8

Spätestens ab 2015 haben die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger Bioabfälle getrennt zu sammeln. Die Vorgabe erfordert bei vielen Entsorgungsträgern eine Anpassung ihrer Abfallsatzungen. Die vorhandenen Muster-Satzungen tragen der  Änderung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) bezüglich der getrennten Sammlung von Bioabfällen bislang noch nicht ausreichend Rechnung.

Gegen die vom Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) ab 2015 geforderte Getrenntsammlung von Bioabfällen dürfte es kaum überzeugende Argument geben. Dies sagte Dr. Claus-Gerhard Bergs, Ministerialrat im Bundesumweltministerium (BMU) auf dem Bioabfallforum am 19. September 2013 in Stuttgart.

 

Quelle: H&K aktuell 11/2013

Das bifa-Umweltinstitut Augsburg hat unter dem Titel „Ökoeffizienz-potenziale bei der Behandlung von Bioabfällen in Bayern“ eine neue Studie herausgegeben. In der Studie werden unterschiedliche Wege der Verwertung/Entsorgung von Bioabfällen (Biogut und Grüngut) untersucht.

 

Quelle: H&K aktuell 8/9 2013

Der Naturschutzbund Deutschland hat zur getrennten Sammlung von Bioabfällen einen sehr anschaulichen Flyer herausgegeben.

Quelle: H&K aktuell 04/2013

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) hat ein Positionspapier zum Ausbau der getrennten Sammlung von Bioabfällen herausgegeben und damit verbundene kommunale Interessen unterstrichen. Der VKU stellt sich mit dem Papier vorbehaltlos zur Vorgabe des § 11 KrWG, wonach Bioabfälle ab dem 1.1.2015 getrennt zu sammeln sind.

Quelle: H&K aktuell 03/2013, Seite 4 und 5

Nach dem am 1. Juni 2012 in Kraft getretenen Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) müssen biologische Abfälle spätestens bis zum 1. Januar 2015 getrennt gesammelt werden. Inhalt, die Reichweite und die Verbindlichkeit dieser Vorschrift sind Gegenstand einer neuen Studie.

Quelle: H&K aktuell 10/2012

Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V.

Von-der-Wettern Str. 25
D-51149 Köln-Gremberghoven

Telefon +49 (0) 22 03 / 358 37 - 0
Telefax +49 (0) 22 03 / 358 37 - 12
E-Mail: info(at)kompost.de