Bioabfälle

Das bifa-Umweltinstitut Augsburg hat unter dem Titel „Ökoeffizienz-potenziale bei der Behandlung von Bioabfällen in Bayern“ eine neue Studie herausgegeben. In der Studie werden unterschiedliche Wege der Verwertung/Entsorgung von Bioabfällen (Biogut und Grüngut) untersucht.

 

Quelle: H&K aktuell 8/9 2013

Mit Inkrafttreten des neuen Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) am 1. Juni 2012 fällt Gülle, die in Biogasanlagen eingesetzt wird, in den Geltungsbereich des Abfallrechts. Die Anwendbarkeit des Abfallbegriffs auf Gülle ist neu und wirft eine ganze Reihe von Fragen auf.

In § 9 der Tierische-Nebenprodukte-Besei-tigungsverordnung (TierNebV) wird für den Transport bzw. die Abgabe von tierischen Nebenprodukten, die nicht für den menschlichen Verzehr bestimmt sind (TNP), die Durchführung eines speziellen Lieferscheinverfahrens vorgeschrieben.

Für reichlich Gesprächsstoff sorgten in den vergangenen Wochen biologisch abbaubare Tragetaschen der Handelsketten Rewe und Aldi, welche von den Unternehmen als „100 % kompostierbar“ bzw. „soweit wie möglich aus erneuerbaren Rohstoffen“ bezeichnet wurden. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hielt dies für Verbrauchertäuschung und forderte die Handelsketten auf, die „Irreführung“ zu unterlassen.

Quelle: H&K aktuell 06/2012

In der Bioabfallverordnung 2012 wurden die Dokumentations- und Meldepflichten bei der Anwendung von Bioabfällen in der Landwirtschaft konkretisiert und der umfangreiche Lieferschein nach Anhang 4 BioAbfV verbindlich gemacht. 

Quelle: H&K aktuell 05/2012

Mit der Änderung der Bioabfallverordnung haben sich verschiedene Rahmenbedingungen geändert, die auch bei der Ausschreibung von Dienstleistungen bei der Grüngutverwertung zu beachten sind. Die Bundesgütegemeinschaft Kompost (BGK) hat aus diesem Grunde für die Ausschreibung der Grüngutverwertung Mustertexte in Auftrag gegeben. 

Quelle: H&K aktuell 05/2012

Bio-Kunststoffe werden auf Basis nachwachsender Rohstoffe, wie Mais oder Weizen, oder aber auch aus Öl und anderen fossilen Rohstoffen, wenn sie biologisch abbaubar sind, hergestellt. Das Umweltbundesamt (UBA) hat sich kritisch mit dem Thema „biologisch abbaubare und biobasierte Kunststoffe“ auseinandergesetzt und dazu ein 11-seitiges Hintergrundpapier veröffentlicht....

Das Jakobskreuzkraut (Senecio jacobaea) hat in letzter Zeit Schlagzeilen gemacht, weil es wegen seiner in allen Pflanzenteilen vorhandenen leberschädigenden und krebserregenden Pyrrolizidin-Alkaloiden als Bestandteil von Tierfutter zu Vergiftungserscheinungen geführt hat, insbesondere bei Pferden. Auf Weiden wird es durch Tiere meist selektiv verschmäht, im Heu oder in Silage bleibt es jedoch weiter wirksam. Es kann von den Tieren dann aber nicht mehr erkannt werden. Die Frage ist nun, ob es…

Im Gegensatz zu Kompostierungsanlagen beschränkt sich die Palette an Inputstoffen bei Vergärungsanlagen nicht nur auf die hauptsächlichen Stoffgruppen der Garten- und Parkabfälle (Grünabfälle) und der mittels Biotonne getrennt erfassten organischer Abfälle aus privaten Haushaltungen...

Mit dem Inkrafttreten der neuen Düngemittelverordnung vom 16.12.2008 sind die Anforderungen an Biologisch Abbaubare Werkstoffe (BAW), die zur Herstellung von organischen Düngemitteln Verwendung finden, neu gefasst worden. Zukünftig dürfen diese Materialien nur noch in unvermeidbaren Anteilen verwendet werden. Die Auswirkungen dieser Neuregelung für Kompostierungsanlagen sind nachfolgend zusammengefasst...



Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V.

Von-der-Wettern Str. 25
D-51149 Köln-Gremberghoven

Telefon +49 (0) 22 03 / 358 37 - 0
Telefax +49 (0) 22 03 / 358 37 - 12
E-Mail: info(at)kompost.de