Ausgangsstoffe

Der Bundesgüteausschuss (BGA) der Bundesgütegemeinschaft Kompost hat auf seiner Sitzung am 11. Oktober 2012 die ersten beiden RAL-Gütezeichen für Holzasche verliehen.
Die Gütesicherung von Rost- und Kesselasche aus naturbelassenem Holz (Holzasche) wird im Rahmen der neuen RAL-Gütesicherung „Dünger“ durchgeführt, die von der Bundesgütegemeinschaft Kompost (BGK) und der Bundesgütegemeinschaft Holzasche (BGH) errichtet und von RAL in 2011 anerkannt worden ist.

In einigen Kompostierungs- oder Biogasanlagen wird neben Energiepflanzen oder Reststoffen auch Pferdemist eingesetzt. Hierbei handelt es sich üblicherweise um Chargen, die aus der privaten Reitpferdehaltung oder von Rennbahnen bzw. aus Zuchtbetrieben stammen. Sie setzen sich meist aus größeren Anteilen Stroh gemischt mit den Exkrementen der dort gehaltenen Pferde zusammen. Für den Einsatz von solchem Pferdemist in Kompostierungs- oder Biogasanlagen ist Folgendes zu beachten.

Mit dem Film "Humus - die vergessene Klimachance" ist die österreichische Ökoregion Kaindorf in 2009 dem Thema "Humus" auf den Grund gegangen.

Quelle: H&K aktuell 04/11, S. 10

Die Clearingstelle EEG hat in Ihrem Empfehlungsverfahren 2008/48 eine sehr weite Auslegung der Stoffgruppe "Pflanzen und Pflanzenbestandteile, die im Rahmen der Landschaftspflege anfallen"; (kurz: "Landschaftspflegeabfälle") vorgenommen. Nunmehr fallen auch die rund 5 Mio. t getrennt erfassten Garten- und Parkabfälle, die üblicherweise in Kompostierungsanlagen verwertet werden, in diese Kategorie und können bei der energetischen Verwertung über die Einspeisevergütung des…

Das Jakobskreuzkraut (Senecio jacobaea) hat in letzter Zeit Schlagzeilen gemacht, weil es wegen seiner in allen Pflanzenteilen vorhandenen leberschädigenden und krebserregenden Pyrrolizidin-Alkaloiden als Bestandteil von Tierfutter zu Vergiftungserscheinungen geführt hat, insbesondere bei Pferden. Auf Weiden wird es durch Tiere meist selektiv verschmäht, im Heu oder in Silage bleibt es jedoch weiter wirksam. Es kann von den Tieren dann aber nicht mehr erkannt werden. Die Frage ist nun, ob es…

In Kompostierungsanlagen beschränkt sich die Palette der angenommenen Inputstoffen in der Regel auf die beiden Stoffgruppen der Garten- und Parkabfälle (Grünabfälle) und der mittels Biotonne getrennt erfassten organische Abfälle aus privaten Haushaltungen. Biogasanlagen weisen hingegen ein deutlich umfangreicheres Stoffspektrum auf. Dies liegt u.a. daran, weil sie in der Lage sind, neben festen Bioabfällen auch pastöse und flüssige Bioabfälle zu verarbeiten. Das kann die Kompostierung nicht bzw.…

Im Gegensatz zu Kompostierungsanlagen beschränkt sich die Palette an Inputstoffen bei Vergärungsanlagen nicht nur auf die hauptsächlichen Stoffgruppen der Garten- und Parkabfälle (Grünabfälle) und der mittels Biotonne getrennt erfassten organischer Abfälle aus privaten Haushaltungen...

Die DIN CERTCO Gesellschaft für Konformitätsbewertung mbH hat den Entwurf eines Zertifizierungsprogrammes für Produkte aus kompostierbaren Werkstoffen mit Stand vom August 2000 vorgelegt. DIN CERTCO bietet die Zertifizierung von kompostierbaren Produkten aus biologisch abbaubaren Werkstoffen an und vergibt hierzu das von der Interessengemeinschaft biologisch abbaubare Werkstoffe (IBAW) e.V. entwickelte Zeichen.

Das Zertifizierungsprogramm wurde auf Grundlage der DIN V 54900-1 bis 54900-3…

Weiterlesen

Im Zuge der Novellierung der Bioabfallverordnung ist die Diskussion, ob biologisch abbaubare Werkstoffe (BAW) einer Kompostierung zur Verwertung zugeführt werden sollen, erneut entfacht. Das Niedersächsische Umweltministerium hat zu dieser Thematik Stellung bezogen.

Das Niedersächsische Umweltministerium lehnt die Verwertung von biologisch abbaubaren Werkstoffen (BAW) in der Kompostierung ab. Das Ministerium hatte bereits vor einigen Jahren eine Expertenkommission „Kunststoffindustrie in…

Weiterlesen

Neophyten sind gebietsfremde oder nichteinheimische Pflanzenarten, die erst durch den Einfluss des Menschen zu uns gekommen sind. Bei den meisten Pflanzenarten ist dies beabsichtigt geschehen. Im Gegensatz hierzu sind invasive Arten zu sehen, die leicht verwildern, sich effizient ausbreiten und unerwünschte Auswirkungen auf andere Arten und Lebensräume haben und/oder auch gesundheitliche Probleme verursachen können. Ein aktuelles Beispiel hierzu ist die Beifuß-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia),…

Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V.

Von-der-Wettern Str. 25
D-51149 Köln-Gremberghoven

Telefon +49 (0) 22 03 / 358 37 - 0
Telefax +49 (0) 22 03 / 358 37 - 12
E-Mail: info(at)kompost.de