Gärprodukt

In vielen Biogasanlagen werden tierische Nebenprodukte wie Blut oder überlagerte Lebensmittel verarbeitet. Auch einige Kompostierungsanlagen haben sich auf die Annahme und Mitverarbeitung von Stoffen wie Borsten/Hornabfälle oder Eierschalen spezialisiert. Diese Anlagen müssen u.a. die Vorgaben der Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsverordnung (TierNebV) erfüllen.

Übersicht

Eine der Vorgaben ist die regelmäßige Untersuchung der hygienisierten Materialien auf den Erreger Escherichia coli…

Weiterlesen

Die Bundesgütegemeinschaft Kompost (BGK) hat in Zusammenarbeit mit der Gütegemeinschaft Gärprodukte (GGG) und dem Fachverband Biogas die Gütesicherung von Gärprodukten neu geordnet.

In Zukunft wird es folgende zwei Gütesicherungen geben:

  • Gütesicherung Gärprodukt: Diese Gütesicherung ist für feste und flüssige Gärrückstände, die abfallrechtlichen Bestimmungen unterliegen. Dieser Gütesicherung sind derzeit ca. 50 Biogasanlagen unterstellt, die nach der Bioabfallverordnung zulässige Bioabfälle…
Weiterlesen

Ziel der Gütegemeinschaft Gärprodukte ist es, besonders den Mitgliedern des Fachverband Biogas und der Biogasunion einen Weg für die Teilnahme an der RAL-Gütesicherung Gärprodukt (RAL-GZ 256/1) zu eröffnen. Weiterhin soll ein kompetentes Beratungsnetzwerk für die Biogasanlagen der Mitglieder aufgebaut und der Erfahrungsaustausch vorangetrieben werden (Regionalbetreuung).

 

Nach der erfolgreichen Präsentation der neuen Gütegemeinschaft auf der diesjährigen Jahrestagung des Fachverband Biogas…

Weiterlesen

Nachdem der Fachverband Biogas e.V., die Biogasunion e. V. und die Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (BGK) auf drei gut besuchten Regionalveranstaltungen gemeinsam die Gründung einer neuen Gütegemeinschaft vorbereitet hatten, war es dann am 22. September 2003 soweit und die GüteGemeinschaft Gärprodukte e.V. wurde in Fulda gegründet. Die beantragte Mitgliedschaft der neuen Gütegemeinschaft in der Bundesgütegütegemeinschaft wurde bereits durch den Vorstand der BGK bestätigt.

Ziel der…

Weiterlesen

Wie die nachfolgende Tabelle veranschaulicht, müssen nach den Bestimmungen der Bioabfallverordnung (BioAbfV) Hygieneuntersuchungen häufiger gemacht werden, als Untersuchungen auf Schadstoffe und andere Parameter. Gemäß § 3 Abs.3 Satz 2 BioAbfV kann die zuständige Behörde bei kontinuierlich unverdächtigen Ergebnissen jedoch Ausnahmen zulassen und die Häufigkeit der Untersuchungen vermindern.

Tabelle 1: Häufigkeit von jährlichen Endproduktprüfungen gemäß BioAbfV §3 (Hygiene) und §4 (Schadstoffe und…

Weiterlesen

Wie die GfA Gesellschaft für Abfallwirtschaft Lüneburg mbH mitteilt, wurde im zweiten Anlauf die beantragte Reduzierung hygienischer Endproduktprüfungen erreicht. Ein erster Antrag war aufgrund eines Widerspruches der Landwirtschaftskammer Hannover als zuständiger landwirtschaftlicher Fachbehörde zurückgewiesen worden. Nach näherer Dokumentation des Verfahrensablaufes der betroffenen Kompostierungsanlage sowie Ausräumung einiger Missverständnisse, zu deren Klärung die Bundesgütegemeinschaft dem…

Weiterlesen

Anerkennungsverfahren

Für Betreiber von Bioabfallbehandlungsanlagen (Kompostierungs- und Vergärungsanlagen) mit einem Durchsatz von mehr als 24.000 t/Jahr sieht die Bioabfallverordnung (BioAbfV) im Gegensatz zu RAL-Gütesicherung mehr als 12 Untersuchungen je Jahr vor (§ 4 Abs. 5 BioAbfV).

Eine Anlage mit einem Input von z. B. 40.000 t muss 20 Untersuchungen je Jahr durchführen (eine Untersuchung je angefangene 2.000 t. Input). Eine Reduzierung der Untersuchungen auf 12 je Jahr ist aufgrund einer…

Weiterlesen

Ein landwirtschaftliches Lohnunternehmen hat an die Bundesgütegemeinschaft Kompost e. V. (BGK) die Anfrage gerichtet, ob es möglich sei, gütegesicherte Komposte unterschiedlicher Herkunft (Kompostierungsanlagen) mit einander zu mischen und als eigenes Produkt (des Lohnunternehmens) mit Gütezeichen zu vermarkten.

In ihrer Antwort hat die BGK zu dieser Fragestellung grundsätzlich folgende Möglichkeiten aufgezeigt:

Variante 1: Das Unternehmen handelt mit gütegesicherten Komposten eines oder mehrerer…

Weiterlesen

Konformitätsprüfung nach dem Hygiene-Baumusterprüfsystem (HBPS) der Bundesgütegemeinschaft Kompost e. V. (BGK) dienen dem Nachweis, dass das eingesetzte Behandlungsverfahren (Baumuster) grundsätzlich geeignet ist, die Anforderungen der Hygiene zu erfüllen. Im Rahmen der RAL-Gütesicherung Kompost ist für diesen Nachweis entweder eine direkte Prozessprüfung oder – soweit das Baumuster als hygienisch geprüftes Verfahren bei der Bundesgütegemeinschaft bereits gelistet ist – eine Konformitätsprüfung…

Weiterlesen

Werden in Biogasanlagen neben Wirtschaftsdüngern (z. B. Gülle) auch Kofermente (z. B. Bioabfälle) eingesetzt, hat der Betreiber die Bestimmungen der Bioabfallverordnung (BioAbfV) zu beachten.

Bioabfälle gemäß Bioabfallverordnung sind unter anderem Fettabfälle, Inhalte aus Fettabscheidern und Flotate, Küchen- und Kantinenabfälle, Garten- und Parkabfälle, Marktabfälle, getrennt erfasste Bioabfälle (Biotonne), Reststoffe aus der Nahungsmittelverarbeitung sowie überlagerte Lebensmittel,…

Weiterlesen

Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V.

Von-der-Wettern Str. 25
D-51149 Köln-Gremberghoven

Telefon +49 (0) 22 03 / 358 37 - 0
Telefax +49 (0) 22 03 / 358 37 - 12
E-Mail: info(at)kompost.de